Allgemein · Gedanken

Dieses Ding namens Freundschaft

True friends are never apart. Maybe in distance, but never in heart.

Menschen kommen und Menschen gehen, das weiß jeder. Kaum jemand hat noch Kontakt zu seinen Grundschulfreunden oder trifft sich noch mit allen, mit denen man zusammen den Schulabschluss gemacht hat.
Klar: Ein paar Freunde bleiben ein Leben lang und man schafft es auch über größere Distanzen noch, sich regelmäßig auszutauschen. Aber das ist wohl eher die Ausnahme.

Auch ich habe das Glück, solche guten Freunde gefunden zu haben. Nach meinem Abitur habe ich meinem Heimatort „Adieu“ gesagt und bin in das schöne Hannover gezogen. Während ich mich anfangs noch oft in den Zug gesetzt habe, um meine Familie und Freunde zu sehen, so ist es mit der Zeit weniger geworden. Man findet einfach auch neue Freunde, neue Lieblingscafés, -restaurants, -clubs und -parks, entdeckt Veranstaltungen, und richtet sich in der neuen Wohnung ein. Man genießt die Zeit, in der man erwachsen wird und Hotel Mama gegen Filterkaffee, gestapeltes Geschirr in der Spüle und ein leeres Portemonnaie tauscht; dafür legendäre Abende, Partys bis in die Morgenstunden, Grillen in Park und gemeinsame Uniprojekte erlebt – mit neuen Leuten. Während man die alten allerdings nie vergisst!

ILoveYouToTheMoonAndBack

Aber genau diese müssen sich erst daran gewöhnen, dass man weniger Zeit hat, nicht mehr so viel im Heimatort ist und sich die Prioritäten verschieben. Und ich bin unheimlich dankbar dafür, solche Menschen in meinem Leben zu haben. Menschen, die Verständnis zeigen, auch nach Monaten ohne direkten Kontakt immer für einen da sind, es nicht übel nehmen, wenn man mal nicht dabei sein kann und einen immer so in Empfang nehmen, als sei man nie weg gewesen. Denn das ist nicht selbstverständlich und ein riesiges Privileg.

Und momentan merke ich immer mehr, dass diese Menschen immer da waren – und immer sein werden – und wie wichtig es ist, dass man sich Zeit für sie nimmt. Auch wenn es nur eine kleine Nachricht ist, ein kurzes Telefonat oder dass man sich doch noch einmal öfter in den Zug setzt, wenn es der anderen Person nicht gut geht. Es ist so wichtig, zu zeigen, dass man immer da ist – auch aus der Entfernung; dass man ihr Verständnis und die enge Bindung sehr schätzt. Denn so funktioniert dieses Ding. Dieses Ding namens Freundschaft und Liebe.

Advertisements

2 Kommentare zu „Dieses Ding namens Freundschaft

  1. ich habe dich unendlich dolle Lieb und du bist auch immer bei mir, trotz dass du nicht mehr in der Heimat wohnst!! Eine solch tolle Freundschaft stört so etwas nicht, aber du hast recht, dieser unterschied ob ein Freud direkt um die Ecke ist oder doch ein Stückchen weiter weg ist! Da muss man sich erst umstellen 🙂 hat aber gut geklappt.

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s